Das Gefühl, wenn du dein kleines Wunder das erste Mal siehst, wirst du sicher nie vergessen. Die kleinen und winzigen Finger, das sanfte Lächeln, die vertrauensvollen Kuschelzeiten: das sind die wirklich magischen Momente!

Man kann die Zeit nicht anhalten, leider. Aber mit Fotos kann man sich daran erinnern und das Gefühl dabei wieder ein Stückchen aufleben lassen.
Das erste Jahr mit Baby ist einmalig. Am Anfang hält man sie noch in seinen Armen, schutzbedürftig und fast hilflos. Nach ein paar Monaten wollen sie dann schon alleine die Welt entdecken und schon um den 1. Geburtstag machen sie die ersten Schritte in ihr selbständiges Leben.

Fotos aus dem ersten Lebensjahr kann man daher nicht genug haben!
Hier erfährst du, wie du ganz leicht  zu Hause ein paar schöne Erinnerungen für dich festhalten kannst.
Und du brauchst gar nicht viel:

Ein Bett, Tageslicht und den richtigen Zeitpunkt

Es muss natürlich kein Bett sein, eine große kuschlige Fläche geht auch. Wichtig ist ein großes Fenster in der Nähe und helle/weiße Bettwäsche. Du musst jetzt nicht extra neue Bettwäsche kaufen gehen (wer hat schon weiße Bettwäsche im Schrank?!). Benutze einfach deine Innendecken und Innenkissen, die sind meistens auch weiß. Ein paar bunte Nähte oder Aufschriften stören da nicht. Du solltest beim Fotografieren nur ein bisschen darauf achten, dass diese nicht zu sehen sind.

Dann kannst du auch schon fast los legen. Wenn der Zeitpunkt stimmt… Beobachte einfach mal, wann Tageslicht in das Zimmer fällt. Eher Vor- oder Nachmittags?
Aber Achtung! Vermeide starke Sonneneinstrahlung und so harte Schatten.
Das Licht sollte diffus und weich sein.

Merkst du dann zum Beispiel beim Wickeln, dass dein Baby gut drauf ist, kannst du spontan los legen.
Du brauchst dein Baby nicht groß um ziehen, ein einfacher, schlichter Body reicht hier. Vermeiden solltest du große Aufdrucke oder Schriften. Diese lenken zu sehr ab. Helle einfarbige Bodys oder kleine Muster sind super dafür.

Fotografieren

Die meisten Babys fühlen sich mit nackigen Beinchen pudelwohl und erkunden gleich ihre Füßchen und Hände. Dann lege gleich los! Fotografiere einfach ALLES! Hände, Füße, Mimik…das Schöne ist, dass du meistens um das Bett bewegen kannst und so viele schöne Fotos aus verschiedenen Perspektiven fotografieren kannst.

Für Fortgeschrittene: falls du an deiner Kamera die Blende einstellen kannst, versuche mit möglichst großer Blendenöffnung (z.B. f 2,8) zu Fotografieren. So erhältst du eine schöne Tiefenschärfe und unschöne Dinge im Hintergrund „verschwinden“. Aber keine Angst, wenn dir das Ganze nichts sagt. Auch mit einer einfacheren Kamera kannst du tolle Bilder machen. Aber bitte nicht blitzen;-).

Die Bilder habe ich extra unbearbeitet gelassen, damit du sehen kannst, wie schön diese schlichten und einfachen Fotos wirken. Die Bilder wirken auch ganz wunderbar in SW:

© Kathrin Petrich

Fragen dazu beantworte ich dir gerne in den Kommentaren. Hat es dir geholfen?